Klöckner & Co SE mit deutlichem Ergebnisrückgang aber hohem positiven Cashflow im Geschäftsjahr 2015 | Klöckner & Co SE
Menü
01.03.2016, Duisburg

KLÖCKNER & CO SE MIT DEUTLICHEM ERGEBNISRÜCKGANG ABER HOHEM POSITIVEN CASHFLOW IM GESCHÄFTSJAHR 2015

  • Umsatz aufgrund von niedrigeren Preisen und Mengen trotz positiver Währungseffekte um 0,9 % auf 6,4 Mrd. € gesunken
  • Rohertragsmarge belastet durch negative Preisentwicklung bei 19,2 % nach 19,4 % im Vorjahreszeitraum
  • EBITDA vor Restrukturierungsaufwendungen bei 86 Mio. € nach 191 Mio. € im Vorjahr; EBITDA nach Restrukturierungsaufwendungen von 63 Mio. € bei 24 Mio. €
  • Konzernergebnis – zusätzlich belastet durch Wertberichtigungen auf den Goodwill der Nordamerika-Aktivitäten – bei ‑349 Mio. €
  • Stark positiver Free Cashflow von 191 Mio. € nach ‑64 Mio. € im Vorjahr
  • Weiterhin sehr solide Bilanz mit Eigenkapitalquote von 39 %
  • Forcierte Umsetzung der Digitalisierungsstrategie mit erheblichen Fortschritten und positiver Resonanz von Lieferanten, Kunden und Wettbewerbern
  • Deutlich steigendes EBITDA und wieder leicht positives Konzernergebnis in 2016 erwartet

Duisburg, 1. März 2016 – Die eskalierende Stahlkrise hat sich spürbar in der Umsatz- und Ergebnisentwicklung von Klöckner & Co im vergangenen Jahr niedergeschlagen. Der Umsatz ging aufgrund von niedrigeren Preisen und Mengen trotz positiver Währungseffekte um 0,9 % auf 6,4 Mrd. € zurück. Durch die global rückläufigen Preise sank die Rohertragsmarge von 19,4 % im Vorjahr auf 19,2 %. Als Folge ging auch das EBITDA vor Restrukturierungsaufwendungen von 191 Mio. € auf 86  Mio. € zurück. Nach Restrukturierungsaufwendungen von 63 Mio. € betrug das EBITDA 24 Mio. €. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) lag – zusätzlich belastet durch Wertberichtigungen auf den Goodwill der Nordamerika-Aktivitäten – bei ‑399 Mio. €. Unter Berücksichtigung eines Steuerertrags von 50 Mio. € ergab sich ein Konzernverlust von 349 Mio. €. Entsprechend betrug das Ergebnis je Aktie ‑3,48 € nach 0,22 € im Vorjahreszeitraum.

Im Gegensatz zum rückläufigen Ergebnis wurde vor allem bedingt durch den Abbau von Net Working Capital ein positiver Free Cashflow von 191 Mio. € erzielt. Als Folge konnte die Nettoverschuldung von 472 Mio. € weiter auf 385 Mio. € reduziert werden. Die Eigenkapitalquote liegt weiterhin bei soliden 39 %.

Gisbert Rühl, Vorstandsvorsitzender der Klöckner & Co SE: „Die vor allem durch die Überproduktion in China auf die Weltstahlmärkte drängenden Mengen an Billigstahl haben auch bei uns deutliche Spuren in der Umsatz- und Ergebnisentwicklung hinterlassen. Auch wenn damit Fortschritte beim Umbau im Rahmen unserer Strategie „Klöckner 2020" konterkariert wurden, haben wir erneut unmittelbar reagiert und durch den konsequenten Abbau von Net Working Capital einen hohen Free Cashflow generiert."

Marktbedingte Ergebnisbelastungen in beiden Segmenten
Im Europa-Segment ging der Umsatz – trotz des positiven Wechselkurseinflusses – hauptsächlich preisgetrieben um 2,9 % auf 4,0 Mrd. € zurück. Die Margenbelastungen aus sinkenden Preisen in einem hoch kompetitiven Umfeld waren der wesentliche Grund für den Rückgang des EBITDA vor Restrukturierungsaufwendungen auf 69 Mio. € nach 109 Mio. € im Vorjahr.

Im Americas-Segment stieg der Umsatz hingegen – trotz niedrigerer Preise und
Mengen – wechselkursgetrieben um 2,4 % auf 2,5 Mrd. €. Das EBITDA vor Restrukturierungsaufwendungen ging wie im Europa-Segment überwiegend bedingt durch den Margendruck als Folge der rückläufigen Preise auf 37 Mio. € nach 100 Mio. € im Vorjahreszeitraum zurück.

Digitalisierung weiter vorangeschritten
Erhebliche Fortschritte konnte Klöckner & Co bei der digitalen Transformation erzielen: Auf der Beschaffungsseite wurden bereits mehrere Großhändler und namhafte Stahlproduzenten digital angebunden. Erste selbstentwickelte Tools, wie beispielsweise ein Kontraktportal, sind erfolgreich bei Klöckner-Kunden im Einsatz. Durch das umfangreiche digitale Know-how ist Klöckner & Co zudem der bevorzugte Partner aus der Stahlindustrie bei branchenübergreifenden Digitalisierungsprojekten. So konnte Klöckner & Co durch die Kooperation mit dem Berliner Startup Contorion in das Geschäft mit Handwerkern und Privatkunden über das Internet einsteigen. Zudem ist Klöckner & Co exklusiver Partner eines Industrie 4.0-Projektes des Maschinenbauers Trumpf. Durch die Partnerschaft können Maschinen künftig eigenständig Stahl bei Klöckner & Co bestellen. Hierfür wurde das Klöckner & Co-Kontraktportal bereits in die Trumpf-Kundenplattform „Axoom“ integriert. Des Weiteren ist Klöckner & Co in Deutschland eine Kooperation mit einem der weltweit größten Anbieter für Unternehmenssoftware, Sage, eingegangen. Gemeinsam wird eine speziell für Stahl- und Metallverarbeiter vorkonfigurierte ERP-Lösung vermarktet. Kunden können zukünftig mit dem System ihre Geschäftsprozesse professionell steuern und automatisierte Online-Bestellungen von Stahl- und Metallprodukten aus dem Klöckner-Sortiment auslösen.

Seit heute ist zudem der neue Klöckner & Co-Webshop in Deutschland online und soll sukzessive in weiteren Ländern ausgerollt werden. Durch die Verwendung von radikal kundenzentrierten Design-Thinking-Entwicklungsmethoden, setzt die Lösung neue Branchenstandards in Bezug auf die Benutzerfreundlichkeit und Usability beim Verkauf von Stahl über das Internet. Der neue Webshop und weitere Tools werden im Laufe des Geschäftsjahres 2016 in die Klöckner-Serviceplattform integriert, die ebenfalls heute in einer Basisversion live gegangen ist. Kunden und Partner haben auf diese Weise Daten zentral verfügbar sowie Zugriff auf alle Tools und können diese deutlich effizienter als bisher nutzen. In einem weiteren Schritt plant Klöckner & Co ab 2017 eine auch für Wettbewerber offene lndustrieplattform, mit der die Produktvielfalt und Preistransparenz für die Kunden weiter erhöht wird. Gleichzeitig erschließt Klöckner & Co sich damit ein zusätzliches Ertragspotenzial, indem für über die Plattform abgewickelte Geschäfte Transaktionsgebühren erhoben werden.

Gisbert Rühl: „Die bereits erzielten Fortschritte und die positive Resonanz von Lieferanten, Kunden und Wettbewerbern zeigen uns, dass wir mit der Digitalisierung auf dem richtigen Weg sind. Um die digitale Führerschaft in unserer Branche weiter auszubauen, werden wir unsere Investitionen in diesem Bereich ausweiten und die Personalstärke unserer Digitalisierungstochter kloeckner.i im laufenden Jahr auf mindestens 40 Mitarbeiter verdoppeln. Unser Ziel bleibt ein Online-Umsatzanteil von über 50 % bis zum Jahr 2019.“

Bei der Besetzung neu geschaffener Stellen bei kloeckner.i wird zukünftig auch auf die Absolventen der ReDI-School, einer Programmierschule für Geflüchtete in Berlin, gesetzt. Die von Klöckner & Co als Hauptsponsor unterstützten Kurse und Netzwerkveranstaltungen leisten einen wichtigen Beitrag zur Integration von Flüchtlingen in unsere Gesellschaft und wirken dem Fachkräftemangel im IT-Bereich entgegen.

Höhermargiges Geschäft weiter ausgebaut
Weiter vorangekommen ist Klöckner & Co auch beim Ausbau des Geschäfts mit höherwertigen Produkten und Anarbeitungsdienstleistungen. So konnte der entsprechende Umsatzanteil in 2015 von 34 % auf 39 % gesteigert werden. Zum Anstieg beigetragen hat neben organischem Wachstum der erfolgreiche Einstieg in das Segment der Stahlweiterverarbeitung durch die Übernahme von American Fabricators in den USA. Zudem wurde der Bau eines Service Centers zur Verarbeitung von Aluminium-Flachprodukten für die Automobil- und verarbeitende Industrie in Europa am Standort in Bönen, Nordrhein-Westfalen, initiiert. Damit befindet sich Klöckner & Co voll im Plan, bis 2017 einen Umsatzanteil von 45 % mit dem höhermargigen Geschäft zu erzielen. Bis 2020 soll dieser Anteil dann weiter auf über 50 % steigen.

Ausblick
Für die wesentlichen Absatzmärkte Europa und die USA erwartet Klöckner & Co im laufenden Jahr – wie die meisten Wirtschaftsforschungsinstitute – ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 2 bzw. 3 %. Damit sollte auch die reale Stahlnachfrage in beiden Regionen leicht zunehmen.

Trotz des antizipierten Marktwachstums geht Klöckner & Co aufgrund der Restrukturierungsmaßnahmen von einem leicht rückläufigen Umsatz aus.

Das operative Ergebnis sollte begünstigt durch ein besseres Marktumfeld und die ersten Beiträge aus dem Restrukturierungs- und Optimierungsprogramm KCO WIN+ deutlich über dem um Restrukturierungsaufwendungen bereinigten EBITDA des Jahres 2015 von 86 Mio. € liegen. Dabei wird eine wesentliche Ergebnisverbesserung gegenüber dem Vorjahr voraussichtlich erst ab dem 2. Quartal eintreten. In den ersten Wochen des Geschäftsjahres 2016 setze sich die schleppende Marktentwicklung zunächst fort. Ein zusätzlicher negativer Ergebniseffekt ergibt sich im Auftaktquartal durch die nach internationalen Rechnungslegungsvorschriften erforderliche Erfassung von öffentlichen Abgaben für das Gesamtjahr. Daher wird für das 1. Quartal 2016 lediglich ein EBITDA zwischen 10 und 15 Mio. € erwartet.

Im Gegensatz zum Vorjahr wird für 2016 kein weiterer Aufwand aus Goodwillabschreibungen erwartet. Zusätzliche Entlastungen ergeben sich durch einen niedrigeren Zinsaufwand aufgrund von zurückgeführten Finanzverbindlichkeiten. Auch daher wird, nach einem Verlust in 2015, für das laufende Geschäftsjahr wieder mit einem leicht positiven Konzernergebnis gerechnet.

Über Klöckner & Co:
Klöckner & Co ist weltweit einer der größten produzentenunabhängigen Stahl- und Metalldistributoren und eines der führenden Stahl-Service-Center-Unternehmen. Über sein Distributions- und Servicenetzwerk von rund 200 Standorten in 14 Ländern bedient der Konzern rund 140.000 Kunden. Neben Unternehmen der Bauindustrie sowie des Maschinen- und Anlagenbaus beliefert Klöckner & Co Kunden aus der Automobil- und Chemieindustrie, dem Schiffsbau sowie aus den Bereichen Haushaltsgeräte, Gebrauchsgüter und Energie. Aktuell beschäftigt Klöckner & Co rund 9.600 Mitarbeiter. Der Konzern erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von rund 6,4 Mrd. €.

Die Aktien der Klöckner & Co SE sind an der Frankfurter Wertpapierbörse zum Handel im Regulierten Markt mit weiteren Zulassungsfolgepflichten (Prime Standard) zugelassen. Die Klöckner & Co-Aktie ist im MDAX®-Index der Deutschen Börse gelistet.

ISIN: DE000KC01000; WKN: KC0100; Common Code: 025808576.

Ansprechpartner Klöckner & Co SE:
Christian Pokropp – Pressesprecher
Leiter Investor Relations & Corporate Communications
Telefon: +49 (0) 203-307-2050
Fax:       +49 (0) 203-307-5025
E-Mail:   christian.pokropp@kloeckner.com

Pressemitteilung 01.03.2016

Laden Sie diese Pressemitteilung als PDF herunter.