Menü

UMWELT

Eine der größten Herausforderungen im Bereich Umwelt und unserer heutigen Zeit ist der Klimawandel, daher sieht sich Klöckner verpflichtet, den Risiken mit einem adäquaten Beitrag zum Umweltschutz entgegenzuwirken. 

LOGISTIK OPTIMIEREN

Bedeutender Teil unseres Geschäftsmodells ist die Distribution von Produkten an unsere Kunden mithilfe von LKWs. Die zentrale Aufgabe im Handlungsfeld Umwelt ist für Klöckner & Co daher, die Umweltauswirkungen der Logistikprozesse entlang unserer Wertschöpfungskette zu optimieren. In diesem Zusammenhang ist das konzernweite Ziel unserer Projekte und Maßnahmen, unser derzeitig hohes Servicelevel bei gleichzeitigem Einsatz von weniger LKWs aufrechtzuerhalten und somit sowohl einerseits Kosten einzusparen als auch andererseits den dadurch verursachten CO2-Ausstoß zu reduzieren.

Dabei wird grundsätzlich versucht, die Umweltauswirkungen der Logistik auf drei Ebenen entlang unserer Wertschöpfungskette zu beeinflussen – Wareneingang, interne Transporte sowie Auslieferung an unsere Kunden.

Auf der ersten Ebene versuchen wir die Steuerung der Wareneingänge zu optimieren. Die Produkte werden dabei überwiegend von unseren Lieferanten an unsere Standorte geliefert. Durch eine zielgerichtete Koordination von Lieferanten auf Ebene eins und durch ein besseres Bestandsmanagement auf der zweiten Ebene versuchen wir die internen Transporte zwischen unseren Standorten zu reduzieren. Dies geschieht bspw. durch eine optimierte Bestandsallokation. Zudem erfolgt eine ständige Überprüfung unserer internen Netzwerkstrukturen in den jeweiligen Landesorganisationen: Das Monitoring und Reporting von relevanten KPIs wie Transport, Lagerkosten oder Absatz gibt Hinweise auf notwendige Netzwerkanpassungen. So wurde in der Pilotprojekt-Region im Osten von Deutschland die Lagerstruktur verbessert, wodurch sich unsere internen Transporte aus anderen Gebieten Deutschlands weiter reduzieren lassen. Auch in Frankreich verfolgt die Inbetriebnahme eines neuen Zentrallagers in Paris als Ersatz zweier Bestandslager dieselben Ziele. In der Schweiz erfolgt ebenfalls eine weitere Konzentration von elf Stahl-Lagerstandorten auf drei Regionallager. Diese Bündelung auf wenige Standorte erhöht die Auslastung pro LKW. In unserer Landesgesellschaft Kloeckner Metals UK sowie unserer deutschen Gesellschaft Becker Stahl-Service sind zudem bereits alle Standorte nach dem Umweltstandard ISO 14001 zertifiziert worden, der auch die Logistik berücksichtigt. Zudem hat sich Kloeckner Metals UK im Berichtsjahr gemäß BES 6001 zur verantwortungsvollen Beschaffung zertifizieren lassen.

Auf der dritten Ebene wird die Ware aus den rund 100 Lagerstandorten in Europa an den Kunden ausgeliefert. Hier achten wir insbesondere auf die Effizienz unserer Auslieferungstouren. Maßgebend für eine effiziente Planungsqualität dieser Auslieferungstouren sind, neben der Einhaltung von Lieferterminen, auch die optimale Auslastung der LKWs und die wegeoptimierte Routenplanung. Bereits im Jahr 2017 haben wir daher mit der flächendeckenden Einführung von Transportplanungssoftware begonnen. Diese ist in unseren EU-weiten Landesgesellschaften bis auf Frankreich in Betrieb. Aus der Transportplanungssoftware lassen sich Daten gewinnen, mit denen wir den Kraftstoffverbrauch unserer eingesetzten LKWs verringern wollen. Dies kann bspw. die Vermeidung von Leerfahrten und Optimierung von Auslieferfrequenzen beinhalten. In mehreren Landesgesellschaften sind moderne Bordcomputer im Einsatz, die kontinuierlich Rückmeldung über Fahrverhalten, Geschwindigkeit und Umdrehungszahl geben und so helfen, den Kraftstoffverbrauch der LKWs und damit den CO2-Ausstoß zu verringern. In Deutschland werden die Fahrer unseres modernen Fuhrparks mittels Fahrtrainings geschult und erhalten regelmäßiges Feedback zu ihrem Fahrverhalten. Zusätzlich wurde im Vereinigten Königreich eine Erneuerung des eigenen Fuhrparks durchgeführt, was zu weiterer Reduzierung des Dieselverbrauchs durch den Einsatz einer modernen Fahrzeugflotte beigetragen hat.

EHRGEIZIGE KLIMAZIELE: „BUSINESS AMBITION FOR 1.5°C“

Als eines der ersten Unternehmen in Deutschland richtet Klöckner & Co seine Geschäftsaktivitäten nach dem UN Global Compact „Business Ambition for 1.5°C“ aus. In diesem Zusammenhang will Klöckner & Co noch verantwortungsbewusster handeln und durch geeignete und überprüfbare Maßnahmen dazu beitragen, den globalen Temperaturanstieg auf 1,5 °C zu begrenzen, indem die Treibhausgasemissionen reduziert werden. „Business Ambition for 1.5°C“ ist eine Initiative des UN Global Compact. Die Kampagne fordert die Unternehmen auf, ihren Beitrag zur Begrenzung des globalen Temperaturanstiegs auf 1,5 °C zu leisten. Der Aufruf zum Handeln wurde im Juni 2019 von mehr als 25 Unternehmen, Zivilgesellschaften und UN-Institutionen bekannt gegeben. Auch Klöckner & Co erkennt die Dringlichkeit der Klima-Herausforderung an und folgt dem Aufruf, den verstärkten Einsatz zu formalisieren und sein Engagement gegenüber Wettbewerbern, Investoren, politischen Entscheidungsträgern, Kunden, Lieferanten, zivilgesellschaftlichen Organisationen und anderen Interessengruppen zu bestärken.

IHR ANSPRECHPARTNER

Felix Schmitz

Head of IR, Internal Communications & Sustainability

Kontaktinfo
Digitalisierung

Kunden

Mitarbeiter